Ich will dich Ficken, bitte! Wie auch du zum Sexting Profi wirst.

Ein Leitfaden für richtig guten Sexchat


Der ein oder andere hat vielleicht etwas Probleme, beim Sexting so richtig zu brillieren. Sexting, das ist zum einen Sex (für Sex) und Texting (für Schreiben). Also in etwa Telefonsex nur eben schriftlich. Doch wie jede neue Kommunikationsform birgt auch der Sex-Chat einige Risiken, die du mit deinem Babestation24-Guide natürlich spielend leicht umgehen und die frivolen Schreibmomente wie ein Profi ausleben kannst. Okay? Los geht´s.

1. Trockenübungen

Sexting ist vielleicht nichts anderes als eine Rede zu schreiben. Irgendwie weiß man nie so recht, wie man den passenden Einstieg findet. Daher eignen sich Trockenübungen erst mal ganz gut. Wo findet der Sexting Gedanke statt? Im Kopf natürlich und daher bauen wir zunächst unsere Hemmschwellen ab und erzählen einem imaginären Partner in einem einsamen geschlossenen Raum von unseren dreckigsten Fantasien. Sprecht sie laut und deutlich aus „Ich will meinen Schwanz in dein Fickloch schieben du geiles Stück!“ und zwar so lange, bis euch der Satz mit einer Selbstsicherheit über die Lippen geht wie Marry Poppins Hintern übers Treppengeländer.

2. Den Einstieg finden

Setzt euch ein Limit an Wörtern für die erste Nachricht, z.B. 7! Mit einem Limit helfen wir uns, vor uns selbst zu schützen und unnötigen Scheiß zu schreiben, den wir hinterher eventuell bereuen. „Ich bin geil und wer bist du?“.

3. Das richtige Wording benutzen

Wer seid ihr und wenn ja, wie viele? Stellt euch kritisch in Frage und hinterdenkt, wie euer Schreibstil bei euren Gegenüber wohl wirken mag?

Sehr schlecht: “Ich möchte gerne mit dir romantisch Liebe machen!“

Schlecht: „Ich will dich Ficken, bitte!“

Gut: „Ich will dich ficken!“

Sehr gut: „Lass´ uns ficken!“

4. Die richtige Bildauswahl

Sich im Sexting heiße Bildchen hin und her zu schicken gehört dazu! Allerdings solltet ihr als erste Begrüßung kein Bild von eurer halbschlaffen Keule zusenden. Generell sind Nahaufnahmen vom Geschlechtsteil eher tabu, was nicht bedeuten soll, dass es nicht aufs Bild gehört! Fang soft an und wenn ihr an einem Punkt angelegt seid, an dem Geschlechtsteilbilder okay sind, dann achtet beim Fotografieren doch bitte auf die Details und Komposition! Niemals nur den Knüppel ablichten, der Körper gehört dazu, eventuell auch das Gesicht. Stellt sicher ob in der Kulisse nicht doch noch ein paar Socken oder leere Chipstüten herumfliegen. Damen mögen Stil und gute Bilder. Damit könnt ihr punkten.

5. Der richtige Abgang

Seid ihr gekommen? Dann habt ihr ein gutes Sexting betrieben! Glückwunsch! Aber nun kommt es auf den richtigen Abgang an. Verabschiedet euch zumindest kurz, sagt dass es euch gefallen hat und ihr euch aufs nächste Mal freut. Wer gut harmoniert, kann noch eine kleine AfterHour feiern und Smalltalk betreiben, aber bitte nicht zu viel.

Und noch ein kleiner Tipp vom Profi:

Sämtliches, während des Sexting erstelltes Material, sollte NSA-mäßig behandelt und verstaut werden. Ihr wollt doch nicht, dass ihr in der Kollegenrunde versehentlich mal im Handyalbum durch eure Schwanzpic scrollt. Oder vielleicht doch? ;)

Eure Nora.

Zurück

Neu im Programm